Die Ordnungstherapie – Wald-Baden + Kneippen

Anmeldung unbedingt erforderlich wegen der aktuellen Hygienemaßnahmen

Zu Fuß will heute niemand mehr gehen
und doch hat das Gehen im Freien einen sehr großen Einfluß auf unsere Gesundheit […].
©Kneipp Bund

Sa., 20. Juni 2020, 13 Uhr

©ReiS

Aufräumen in der Seelenkammer
entrümpeln-putzen, entschleunigen-nachdenken, kreativ sein und gestalten.
Entspannungs- und Entfaltungsmöglichkeiten gibt es viele.

Ein Spaziergang im Wald ist gesund. Doch wie wird die Waldluft zur natürlichen Apotheke?
Eine Theorie hat der Biologe Clemens G. Arvay. Er macht Terpene verantwortlich – Duft- und Botenstoffe,
die von den Bäumen ausgestoßen die Waldluft anreichern*.
Ihnen wird die beschriebene, positive Wirkung auf unser Immunsystem nachgesagt.

Sa., 20. Juni 2020, 13 Uhr
Treffpunkt: Heilbrunnen, Pilgerkreuz, 54338 Schweich
Gebühr: 20 Euro
Kneipp-Mitglieder: 13 Euro
https://www.kneipp-verein-trier.de/

Eure Teilnahmegebühr an meinem Waldbaden wird für ein nachhaltiges Projekt im Wald eingesetzt, um der Natur und letztendlich auch den Menschen, langfristig etwas zurückzugeben.
*Clemens G. Arvay, 2015: Der Biophilia-Effekt: Heilung aus dem Wald, ISBN-13: 978-3548376592

Und hätten Sie gedacht, dass Japaner im Wald baden? Wenn von gewissen Menschen die Rede ist, die im Wald Bäume umarmen, geht dies häufig mit dem Unterton „Nicht mehr alle Latten am Zaun“ einher und wird gemeinhin für verrückt gehalten. Das moderne Japan verbindet man eigentlich vor allem mit Hightech. Doch auch bei der wissenschaftlichen Erforschung der wohltuenden Wirkung des Waldes auf die menschliche Gesundheit ist man in Japan etwas schneller als in der übrigen Welt.
„Shinrin-Yoku“ – Waldtherapie
gegen Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs
Dass die japanische Natur-Therapie „Shinrin-Yoku“ (was übersetzt etwa „Baden in der Waldluft“ bedeutet) stressreduzierend und stimmungsaufhellend wirkt, erscheint vielleicht noch naheliegend. („Um gesund zu bleiben, muss sich der Mensch bewegen und schwitzen“, wusste bereits Sebastian Kneipp.)
So ein Waldspaziergang tut irgendwie gut – das hat vermutlich nahezu jeder schon einmal gespürt. Doch inzwischen haben Studien der Nippon Medical School und der Universität Chiba auch untermauert, dass die „Waldtherapie“ nachweislich die Behandlung von Erkrankungen des Herz- Kreislauf-Systems, Bluthochdruck und sogar Krebserkrankungen wirksam unterstützt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.